Im Frühjahr sind wir auf Reisen – Warum das gut für EUCH ist

Google

Jedes Jahr in der Zeit von Januar bis Ende März sind wir auf Reisen. Immer zu zweit und manchmal zeitgleich zu verschiedenen Zielen unterwegs. Mal abgesehen davon, dass wir als Touristiker selbst gerne reisen, unternehmen wir diesen Aufwand nicht nur aus reinem Spaß an der Freud. Wir sind überzeugt davon (und: 25 Jahre Firmengeschichte geben uns recht), dass wir unsere Arbeit dann am besten machen, wenn wir selbst unsere Produkte in- und auswendig kennen. Daher gehört es zu den Firmengrundsätzen von Reiseservice Henser, dass wir versuchen, alle Hauspartner einmal im Jahr vor Ort zu besuchen. Das klappt nicht in jedem Jahr mit allen, aber doch mit den allermeisten. Und so profitiert eure Gruppe davon.

Ihr spart euch den Vorbesuch

Wir machen eine Rundtour durch alle Häuser – anstatt, dass viele Gruppen viele Häuser besichtigen müssen. Das spart Zeit, Geld und ist gut für die Umwelt. Außerdem bleiben wir so über die Entwicklung bei den Häusern auf dem Laufenden: Wurde das Dach wie angekündigt repariert? Plötzlich gibt es einen Badesteg und Kanus zum Ausleihen? Die Hausleitung musste kurzfristig wechseln, weil jemand wegen Krankheit ausfällt? Manche Informationen sind für die Hausbesitzer so selbstverständlich Teil ihres Alltags, dass sie uns ohne einen Besuch vor Ort durch die Lappen gehen würden.

Wir kennen eure Bedürfnisse

Unser halbes Team hat selbst jahrelang Freizeiten organisiert und durchgeführt. Wir wissen daher, worauf es bei einer guten Unterkunft für Jugend- und Behindertengruppen ankommt und prüfen jedes Haus genau, bevor wir es ins Programm aufnehmen. Wir wollen nicht die meisten Häuser im Programm haben, sondern die besten.

Wir klären eure Fragen vor Ort

Wie genau ist die Zimmeraufteilung? Eignet sich das Gelände für Holzbauprojekte? Wie weit ist der nächste Supermarkt entfernt? Gibt es Pürierstäbe in der Küche? Auf jede noch so kleine Detailfrage können wir euch entweder direkt eine Antwort geben oder sie zumindest besorgen. Im Vorfeld unserer Reise sammeln wir eure Fragen, ebenso das Feedback der Vorjahresgruppen und sprechen mit den Hausbesitzern darüber. Was uns zum nächsten Punkt bringt, denn…

Der persönliche Kontakt ist wichtig – für alle Beteiligten

Unsere Hauspartner wissen, dass wir kommen und nehmen sich Zeit für unseren Besuch. Meistens besichtigen wir das ganze Gelände und sitzen anschließend bei Kaffee, Tee oder Apfelschorle zusammen. Im persönlichen Gespräch besprechen wir Gutes und Schlechtes, äußern Wünsche und Kritik. Differenzen sind leichter zu lösen, wenn das Gegenüber nicht nur eine Mailadresse ist.

Es macht uns Spaß

Dirk und Suse haben die Firma aus ihrer Faszination für Freizeiten und Reisen heraus gegründet. Ein Wert, den der Rest des Teams teilt und der unseren Job abwechslungsreich und (noch) besser macht. Eure Urlaubszeit bedeutet für uns Hochbetrieb. Im Winter, wenn sich der Trubel des Sommers endlich gelegt hat, ist es für uns eine Wohltat, ein paar Tage in die schwedische, norwegische oder österreichische Natur zu entfliehen. Und nebenbei tollen Menschen und Häusern zu begegnen.

Falls ihr also in den kommenden Wochen bei uns anruft und nicht eure gewohnten Ansprechpartner erreicht, könnte es daran liegen, dass sie gerade in Finnland, Holland oder Dänemark unterwegs sind. Für die gute Sache versteht sich! Und unsere daheimgebliebenen Kolleginnen und Kollegen können euch bestimmt weiterhelfen. Vielleicht kommen sie selbst gerade von einer Reise zurück und können euch taufrisch von den schönen Sonnenuntergängen an eurem nächsten Urlaubsort berichten. Und falls nicht, geben wir eben ein frisches Sonnenuntergangs-Selfie in Auftrag. Fährt ja wahrscheinlich bald jemand von uns hin.

Mehr Beiträge zum Thema

Mikael Svensson, Johnér-imagebank.sweden.se

19 Stunden Sonnenlicht: Warum Dalarna so eine erlebenswerte Region ist

Wenn man Menschen aus anderen Ländern fragt, was sie mit Deutschland verbinden, werden oft Klischees aufgezählt, die eigentlich nur auf Bayern zutreffen: Lederhosen, Haxen, Bier und Berge. Wenn man uns hingegen fragt, was wir mit Schweden verbinden, fallen uns ebenfalls oft Motive ein, die wir entweder aus Astrid-Lindgren-Geschichten oder dem Ikea-Katalog kennen: rote Holzhäuser, Seenlandschaften,...

Wie putze ich ein Gruppenhaus?

Klar. Mit Besen, Lappen, Wischer, Staubsauger. Aber: Was sollte ich in jedem Fall machen? Was bedeutet "besenrein"? Was ist eine "gründliche Endreinigung"? Und warum soll ich überhaupt putzen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Endreinigung eines Gruppenhauses. Grundsätzlich gilt beim Putzen von Gruppenhäusern die alte Weisheit von öffentlichen WCs: Bitte hinterlassen Sie diesen...
Suchen
Land
Lage
Verpflegung
Barrierefreiheit

Häuser vergleichen

Haus vergleichen