Stockbrot – Hmmm, einfach nur lecker!

Stockbrot, Gruppenreise in Schweden am Lagerfeuer

Stockbrot ist nicht nur eine schöne Kindheitserinnerung, ich liebe es immer noch. Es gibt doch einfach nichts Schöneres als abends am Lagerfeuer zu sitzen, das Stockbrot duftet und man erzählt sich schöne Geschichten. Die ideale Mahlzeit egal ob Kinderfreizeit, Jugendfreizeit oder Handicapfreizeit.

In kreativer Weise kann man verschiedene Teige herstellen, mit Kräutern, Oliven, Knoblauch, Käse oder süßes Stockbrot mit Äpfeln, Nüssen oder Schokolade.

Wenn es gebacken ist, kann man es füllen mit allem was man mag Salat, Käse, Dips, Schinken, Wurst, Thunfisch. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man könnte auch einen Wettbewerb machen – wer hat das schönste Stockbrot.

Mein Lieblingsstockbrot geht so:

Ich stelle einen Hefeteig aus Dinkelmehl her. Ein Rezept folgt.

Wenn der Teig fertig gegangen ist, nehme ich eine kleine Portion und mache eine dünne Schicht um den Stock, dort hinein drücke ich geriebenen Käse oder eine Scheibe Käse und wickel eine Scheibe Bacon in einer Spirale drum herum. Anschießend nehme ich etwas Teig und forme ihn zwischen den Fingern zu einer langen Rolle. Nicht zu viel Teig nehmen, sonst wird das Stockbrot innen nicht gar. Dann die Rolle von der Spitze her auf den Stock wickeln. Der Bacon sollte stellenweise noch zu sehen sein. Alles gut festdrücken damit es nicht vom Stock fällt. Wichtig ist, dass die Stockspitze mit Teig bedeckt ist sonst fängt der Stock leicht an zu brennen. Jetzt das Stockbrot über die Glut halten und immer schön drehen damit nichts anbrennt und der Käse nicht runterläuft.

Der Käse fängt an zu schmelzen und der Bacon wird knusprig. Riecht ihr schon, wie gut es riecht? Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Wenn das Stockbrot außen rundum schön braun und knusprig ist, einmal drauf klopfen. Wenn es sich hohl anhört, ist es gar. Die Garzeit beträgt je nach Hitze ca. 10 Minuten. Nun den Stock rausziehen, zur Hälfte aufschneiden. Ich fülle das Stockbrot mit Salat, einem Dip, etwas Schafskäse, Oliven und Peperoni. Hmmmm einfach nur lecker. Dafür lasse ich jede Pizza stehen.

Stockbrot, Gruppenreise in Schweden am Lagerfeuer
©Sebastian Appelfeller

Süßes Stockbrot schmeckt auch schon am Nachmittag zum Kaffee. Man kann Äpfel in den Teig reiben, etwas Marzipan oder Schokoladenstückchen im Teig sind auch sehr köstlich. Der absolute Hit ist es, wenn man das Stockbrot nach dem Backen mit Butter oder einfach mit Wasser anfeuchtet in Zucker wälzt und anschließend über der Glut den Zucker karamellisieren lässt. Vorsicht nicht schwarz werden lassen, dann wird es bitter.  Ein Hochgenuss zum Kaffee oder Kakao. Hmmmm einfach nur lecker. Dafür lasse ich jeden Kuchen stehen 😊.

Die Stöcker dürfen nicht zu dünn und zu kurz sein. Die Stöcker mit etwas mit Mehl einreiben dann löst sich der Teig besser. Zuhause nehmen wir immer dicke Bambusstöcke oder einfache unbehandelte Holzbesenstiele. Man kann natürlich auch Äste im Wald sammeln, dann sollte man aber die Rinde abmachen. Ideal sind Haselnuss, Buche und Weide. Eibe und Holunder nicht nehmen. Das Holz ist giftig.

Für das Lagerfeuer muss man genügend Holz haben, um eine schöne Glut zu bekommen. Wenn man das Stockbrot über die offene Flamme hält wird es schwarz. Besonders gut funktioniert Stockbrot in einer Feuertonne, weil dort mehr Hitze ist als an einem offenen Lagerfeuer. Und man hat einen Rand, auf den man die Stöcke ablegen und besser drehen kann.

Mit diesen Rezepten gelingt Euer Stockbrot jedes Mal:

Herzhafter Teig (für etwa 8-10 Portionen):

1000g Dinkelmehl (Typ 1050)
2 Würfel Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe
1 gehäufter EL Salz
1 EL Zucker
4 EL Olivenöl
3 Knoblauchzehen, Rosmarin, Thymian (optional)
0,5 Liter Wasser

  1. Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe zerbröckeln und in 0,5 l lauwarmem Wasser auflösen. Das Salz und den Zucker untermischen.
  2. Das Hefewasser unter das Mehl kneten. Das Olivenöl dazugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. (Trockenhefe kann man einfach unter das Mehl mischen und gibt anschließend alle weiteren Zutaten dazu.).
  3. Den Knoblauch schälen, zum Teig pressen, Kräuter hacken und unterkneten. Den Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort mind. 30 Min. gehen lassen,
  4. Den Teig noch einmal kräftig durchkneten. Die Teigstücke (etwa hühnereigroß) zwischen den Fingern zu langen Rollen formen und von der Spitze her auf die Stöcke wickeln. Das Stockbrot über der Feuerglut knusprig braun braten.

Süßer Teig (für etwa 8-10 Portionen):

1000 g  Mehl
100 g    Zucker
2 Pck.    Vanillezucker
2 Pck.    Trockenhefe
1 Prise(n) Salz
500 ml Milch
100 g Butter oder Margarine
2 Eier
2 geriebene Äpfel, Marzipan, Schokoladenstückchen (optional)

Etwas geschmolzene Butter und Zucker zum karamellisieren.

  1. Aus den Zutaten einen Hefeteig anfertigen. Wer möchte reibt zwei Äpfel oder gibt etwas Marzipan oder Schokoladenstückchen, in den Teig.
  2. Den Teig mind. 30 Minuten gehen lassen. Anschließend den Teig nochmals durchkneten und in kleine, etwa hühnereigroße Kugeln aufteilen.
  3. Aus jeder Teigkugel eine lange Rolle formen und um die Spitze eines Stockes wickeln. Mit der Hand den Teig nochmals andrücken.
  4. Den Stock über die Glut eines Holzfeuers halten und gleichmäßig abbacken.
  5. Wenn das Stockbrot gar ist, mit Butter oder einfach Wasser leicht anfeuchten in Zucker wälzen und noch einmal über der Glut karamellisieren lassen.

Guten Appetit!

Mehr Beiträge zum Thema

Alles für Alle: Hilfen für barrierearmen Alltag – ob auf Reisen oder Zuhause

Wir beschäftigen uns in einem wichtigen Arbeitsbereich mit Reisen für Gruppen mit behinderten Menschen. Alltäglich planen wir mit Pflegehilfsmitteln, Rollstuhleignung, Türgrößen und so weiter. In Europa ist es seit Jahren Wille und Gesetz, dass der Alltag und das Reisen für „Alle“ möglich sein muss. Es begegnen uns alltäglich Hilfen, die Menschen mit Behinderung einen barrierearmen...

Plätzchen, Punsch und Puderzucker

„In der Weihnachtsbäckerei… gibt es manche Leckerei…“ Wer kennt nicht diesen Klassiker und singt oder summt gleich mit? Wenn dazu tatsächlich noch der Duft von frisch gebackenen Plätzchen durchs Haus zieht. Mmmhhh…. herrlich! Besonders viel Spaß macht es, mit anderen gemeinsam zu backen, den Teig zu kneten, die schönsten Förmchen zum Ausstechen auszusuchen und anschließend...
Das dänische Freizeithaus Ebeltoft Strand für Kinder und Jugendreisen.

Gruppenhaus Ebeltoft für Jugendfreizeiten

Das dänische Gruppenhaus Ebeltoft gehört seit Jahren zu den Zielen, nach denen ihr uns am häufigsten fragt. Und das können wir bestens nachvollziehen! Jugendgruppen, Dänemark, Strand - das passt! Neben der tollen Lage direkt an der Ostsee(!!) überzeugt das Haus mit allem, was es für eine amtliche Jugendfreizeit braucht: toll ausgestattete Profi-Küche - samt Kippbratpfanne,...
Suchen
Land
Lage
Verpflegung
Barrierefreiheit

Häuser vergleichen

Haus vergleichen